Konfigurations- und Visualisierungstool

Fällt ein Aufzug infolge einer technischer Störung aus, ist der Servicetechniker gefordert, den Fehler möglichst kurzfristig zu beheben. Unterstützt wird er dabei von einem Tool, entwickelt in .net/C#, das ihm Betriebs- und Sensorzustände grafisch visualisiert. Grüne Grafikelemente bedeuten Normalbetrieb, rote dagegen signalisieren Fehlerzustände.

Zudem unterstützt das Tool den Inbetriebnahme- und Servicemonteur bei der teilweise komplexen Konfiguration eines Aufzugs. Parameter, die aufgrund übergeordneter Konfiguration keinen Einfluss haben, werden inaktiv dargestellt.

Folgende Anforderungen wurden an das Tool gestellt:

  • Mehrere Eingabemasken zur Eingabe der vielzähligen Aufzugsparameter
  • Möglichkeit zum Laden, Abspeichern und Ausdrucken von Parametersätzen
  • Übertragung der Parametersätze vom Computer zur Liftsteuerung und umgekehrt
  • Visualisierung der Betriebszustände (aktuelle Etage, Türen offen/geschlossen, usw.) und aller Sensoren (Sicherheitskreise, Endschalter, usw.) im Aufzugssystem
  • Fernbedienung des Aufzugs (Fahrten auslösen, Servicebetrieb, Türen öffnen/schliessen, usw.)
  • Auswertung der Log- und Statistikdaten (Fehlerspeicher, Anzahl Fahrten, usw.)
  • Aufzeichnung und Wiedergabe der Echtzeitdaten für Störungssuche
  • Serviceschutz (eigene Brands pro Lifthersteller)
  • Mehrsprachig (deutsch, englisch, französisch)
  • Automatische Updates dieser Windowsapplikation übers Internet

Eine Herausforderung bei der Entwicklung dieses Tools war, sowohl Liftsteuerungen der neuesten Generation, als auch ältere Generationen zu unterstützen. Um den Austausch von älteren Liftsteuerungen durch neuere zu unterstützen, müssen die Parametersätze konvertiert werden.

Konfigurations- und Visualisierungstool

Diese Windowsapplikation wurde von Grund auf neu entwickelt. Dabei wurde auf eine übersichtliche und erweiterbare Architektur geachtet. Es wurden konsequent diverse Designpatterns (Singleton, Observer, Proxy, Factory, usw.) angewendet.

Folgende Technologien kamen zum Einsatz:

  • .NET Framework 3.5
  • Designpatterns
  • Crystal Reports
  • XML-Serialisierung/Deserialisierung der Parametersätzen
  • Encryption/Decryption der Brand-Informationen
  • Hardware-Fingerprint (eine Installation des Tools ist nur auf dieser Computerhardware lauffähig)